7 Vorurteile gegenüber Content – und 7 Argumente zur Entkräftung

Content gehört zum Online-Business und braucht dementsprechende Aufmerksamkeit.

Content gehört zum Online-Business und braucht dementsprechende Aufmerksamkeit.

Welche Bedeutung hat guter Content in der Online-Kommmunikation, im Social Web? Klar, werden Sie vermutlich sagen, eine sehr wichtige – das weiß man doch. Wirklich?

Erstaunlicherweise halten sich knackige Vorurteile gegenüber Content in der Online-Branche. Ich habe mal ein paar von den Schlimmsten gesammelt – in der Hoffnung, dass wir ihnen bald mit einem kräftigen “Tschüss!” hinterherwinken dürfen. Diesen Vorurteilen habe ich jeweils eines von vielen möglichen Gegenargumenten gegenübergestellt – um das Abschiedsprocedere ein wenig zu beschleunigen.

7 Vorurteile gegenüber Content – und ihre Entkräftung:

  1. “Content? Den produziert unsere PR-Abteilung nebenher.”
    Contra: Guter Content macht viel Arbeit. Dafür sorgt er für eine hohe Kommunikationsqualität und gute Kontakte. Mit Content, den irgendjemand nebenher produziert, schaffen Sie das nicht.
  2. “Ich bin für Online-Werbung zuständig, Content interessiert da nicht.”
    Contra: Wenn Sie Ihre Online-Kampagne mit passendem Content kombinieren, könnte sie noch erfolgreicher sein.
  3. “Content? Den machen am besten die User.”
    Contra: Ideal ist es, wenn User Generated Content entsteht und zugleich Infos aus dem Unternehmen angeboten werden.
  4. “Sollten wir mal Content brauchen, holen wir den einfach von einem Content-Portal.”
    Contra: Inhalte aus einem Content-Portal machen nur Sinn, wenn sie perfekt zum Unternehmen passen. Um herauszufinden, welche das sind, wäre erst einmal eine Content-Strategie nötig.
  5. “Das, was wir auf der Website haben, reicht dicke.”
    Contra: Website-Inhalte sind meistens statisch und unkommunikativ. Mit verlinktem Content in anderen Medienkanälen erhöht man ihre Atraktivität.
  6. “Wir haben keinen Content.”
    Contra: Jedes Unternehmen hat Content. Die meisten wissen nur nicht, wie viel sie haben und nur medienadäquat aufbereiten müssten.
  7. “Contentproduktion ist ein teures Add-on.”
    Contra: Sie sollten guten Content nicht als Add-on, sondern als Basis sehen, ohne die Ihnen gute, langfristige und nachhaltige Online-Kommunikation und Agenda Setting nicht gelingen wird.

Alle diese Vorurteile resultieren, wie immer, aus mangelnder Sachkenntnis. Meine Erfahrung: Es ist nicht schwer, Unternehmen von der Bedeutung guten Contents zu überzeugen. Häufig ist die erste Reaktion schweigsames Kopfnicken:  Sie haben gerade von einem Kostenfaktor erfahren, um den sie nicht herumkommen. Das passt wohl niemandem in den Kram.

Diese Einstellungsänderung braucht Zeit. Aber ich bin sicher: Content wird demnächst ein sehr wichtiges Thema in der Online-Kommunikation. Von Professor Paul Watzlawick stammt der schlaue Spruch: “Man kann nicht nicht kommunizieren.” Genauso gilt aber auch: “Man kann nicht ohne Inhalte kommunizieren.”

Kennen Sie weitere Content-Vorurteile, die endlich mal verabschiedet werden müssten? Und weitere Argumente, die Vorurteile entkräften und für guten Content sprechen?

Tags: , ,

No comments yet.

Leave a Reply